Platform-couple

Nostalgische Bahnreisen und Zugsafaris durch Südafrika

Südafrika bietet nicht nur die ganze Welt in einem Land, sondern auch ganz spezielle Rundreisen wie Bahnreisen, um die Vielfalt der südafrikanischen Landschaft und der angrenzenden Staaten stilecht zu erkunden. Neben exklusiven Flugsafaris und spannenden Pirschfahrten mit dem Geländewagen durch die Nationalparks von Südafrika, sind Bahnreisen auf dem bekannten Kapnetz ein ganz besonderes Highlight. Nicht nur für Eisenbahnliebhaber sind diese Fahrten in einem Hotelzug ein unvergessliches Erlebnis in jedem Südafrika Urlaub. Die Gäste erwartet ein abwechslungsreiches Angebot an regelmäßigen Bahnreisen und jährlichen Themensafaris auf den Strecken in das Landesinnere. Von der Kapregion bis nach Daressalam an der tansanischen Ostküste Afrikas führen die nostalgischen Routen von Rovos Rail. An Bord der luxuriösesten Züge der Welt eröffnet sich ein einzigartiger Blickwinkel auf die vielseitige afrikanische Landschaft und seine tierischen Bewohner.

 

Luxuriöse Bahnreisen sind vielleicht nicht zwangsläufig der erste Gedanke, der einem bei Südafrika in den Sinn kommt. Dabei lohnt es sich bei der vielfältigen Kulisse Südafrikas besonders, sich die Zeit für diese intensive Erfahrung zu nehmen. Denn auf den malerischen Strecken des Rovos Rail geht es selbstverständlich nicht um eine möglichst schnelle Beförderung, hier ist eindeutig der Weg das Ziel. Erstklassige Reiseerlebnisse in historischem Ambiente laden sowohl zu entspannten Kurztrips wie auch längeren Entdeckungstouren ein. Das Hauptaugenmerk der südafrikanischen Bahnreisen liegt auf dem verzweigten Schmalspurnetz quer durch das Landesinnere, dessen Dreh- und Angelpunkt der private Bahnhof in Pretoria ist, führt aber auch regelmäßig in die angrenzenden Staaten wie Namibia oder Simbabwe. Für eine exklusive und private Rundreise durch das faszinierende Südafrika ist eine Bahnreise daher genau das Richtige. Wildbeobachtungsfahrten in die Reservate entlang der Strecke und die luxuriöse Unterbringung in nostalgischen Zügen, die sich ihren Weg durch die Weiten Südafrikas bahnen, sowie ein exquisiter Service runden das Eisenbahnabenteuer stilecht ab.

Eisenbahnromantik auf der Kapspur in Südafrika

RVR-Oudtshoorn-LResEinmal mit dem Zug quer durch Afrika und den Luxus auf Schienen hautnah erfahren. Auf der Kapspur im südlichen Afrika ist die authentische Eisenbahnromantik der Jahrhundertwende auch heute noch möglich. Und zwar mit der privaten Eisenbahngesellschaft „Rovos Rail Company“, die ihren Sitz seit 1989 in Pretoria hat und deren Züge auf der südafrikanischen Kapspur verkehren. Auch wenn der Name „Kapspur“ die Vermutung nahe legt, hat die Bezeichnung dieser Spurbreite ursprünglich nichts mit der südafrikanischen Kap-Region zu tun, obwohl dort tatsächlich der Großteil der Bahnen auf dieser speziellen Schmalspur verkehrt. Der offizielle Name lautet eigentlich CAP-Spur und geht zurück auf die Initialen des norwegischen Ingenieur Carl Abraham Pihl. Unter seiner Leitung wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das norwegische Schienennetz mit einer Spurbreite von 1067mm erschlossen. Besonders in unwegsamen Gebieten lässt sich solch eine schmalere Spurbreite wie die Kapspur deutlich leichter und kostengünstiger umsetzen. Durch den vielfachen Einsatz dieser speziellen Schmalspur im südlichen Afrika und der Kapregion, bürgerte sich sowohl im deutschen als auch im Englischen Sprachgebrauch die Bezeichnung „Kapspur“ bzw. „cape gauge“ ein.

 

Mit einer Strecke von knapp 20.000 Kilometern befindet sich in Südafrika das längste Schmalspurnetz der Welt. Genau genommen wird die Kapspur natürlich nicht ausschließlich von Zügen der Rovos Rail Company genützt, auch gänzlich unromantische Güterzüge brausen schwer beladen über die südafrikanische Kapspur. Die Kombination der speziellen Schmalspur der Kapregion mit den nostalgischen Rovos Rail Zügen ist allerdings in vielen Aspekten wie füreinander geschaffen. Da die Kapspur auch für unwegsames Gelände wie Wüstenregionen, Savannen und Steppen geeignet ist, ergänzen sich die durchschnittlich nur 60km/h schnellen Züge und die wendige Schmalspur perfekt. Zugsafaris in gemächlichem Tempo kommen der technischen Beschaffenheit und Belastbarkeit der Kapspur daher enorm entgegen. Als Gegensatz zu breiteren Hochgeschwindigkeitsnetzen ist diese prädestiniert für eine langsamere Fahrt, um das authentische Afrika nicht nur zu durchfahren, sondern wahrhaftig zu erfahren.

Mit Rovos Rail das südliche Afrika erfahren: Abenteuer mit der „Pride of Africa“

Die „Pride of Africa“ ist wohl einer der bekanntesten Züge der Welt und wird von vielen auch als der luxuriöseste Zug der Welt bezeichnet. Der Entstehung der Rovos Rail Company, der Heimat der „Pride of Africa“, liegt eine Vision des engagierten Gründers Rohan Vos zu Grunde. Mit einer Leidenschaft sondergleichen entwickelte der Vater von Rovos Rail über Jahre hinweg ein einzigartiges Konzept, dass dem Eisenbahntourismus in Afrika einen enormen Schub versetzte und bis heute ein beliebter Besuchermagnet rund um Pretoria und Kapstadt ist.

Rohan Vos: Unternehmensgründer mit Vision

Aus der Herausforderung, ein besonderes Eisenbahnerlebnis zu bieten, ist etwas Einzigartiges entstanden. Rovos Rail bietet Eisenbahnliebhabern ebenso wie Safaribegeisterten eine intensive Reise durch das echte Afrika. Das Schmalspurnetz führt die Züge der Rovos Rail auf verschiedenen Strecken durch Südafrika, Namibia, Botswana, Simbabwe, Sambia und Tansania. Seit dem Ende der 80er Jahre verkehren hier die Waggons und Dampflokomotiven der „Pride of Africa“ für die Rovos Rail Company. Die Auswahl umfasst vom 48-Stunden-Trip bis hin zur 2-wöchigen Zugsafari durch fünf Staaten quer über den afrikanischen Kontinent die unterschiedlichsten Strecken und Reiseziele.

RVR-BahnhofPretoria

Der besondere Charme der Reisen mit Rovos Rail ist auch der enge Bezug der Familie Vos zu den einzelnen Zügen und die familiäre Atmosphäre des jahrelang eingespielten Teams der „Pride of Africa“. Gründer Rohan Vos begleitet auch heute noch viele Fahrten persönlich, zumindest für einen Teil der Reise und steht nach wie vor hinter seiner Idee. Das Herzstück der „Pride of Africa“ sind die mit großer Sorgfalt ausgesuchten und restaurierten Dampflokomotiven, die Rohan Vos nach Mitgliedern seiner Familie benannte. Angefangen mit dem Erwerb eines einzelnen Waggons folgten erst vereinzelt weitere, bis sich ein ansehnliches Arsenal angesammelt hatte. Der Gründer kennt jeden Wagen und jede Lokomotive seiner Flotte genau, auch heute noch scheint es zu jedem Wagen eine kleine Anekdote zu geben, die sich zum Besten geben lässt. Rovos Rail steht für eine luxuriöse und entspannte Art, den afrikanischen Kontinent zu bereisen und jede Sekunde dieser Reise auch in vollen Zügen genießen zu können. Von den anfänglichen Schwierigkeiten, einen regelmäßigen Fahrplan zu erstellen und die Nostalgiewaggons mit genügend Leben zu füllen, merkt man schon lange nichts mehr. Jährliche, monatliche oder auch wöchentliche Fahrten auf den verschiedenen Strecken mit Ausgangspunkt Pretoria und Kapstadt sind ebenso etabliert im südafrikanischen Tourismus wie der Name „Rovos Rail“ selbst.

Quer durch das südliche Afrika auf den Strecken der „Pride of Africa“

Mit der „Pride of Africa“ von Kapstadt nach Daressalam

Vom historisch restaurierten Bahnhof in Pretoria aus machen sich die Züge für kürzere oder längere Reisen auf den Weg durch das südliche Afrika. Die längste Reise, die klassischerweise nur einmal jährlich mit der „Pride of Africa“ unternommen wird, startet dabei schon im südlicher gelegenen Kapstadt. Von dort aus ist die erste Station dennoch der „Heimatbahnhof“ in Pretoria, der als Basislager der Rovos Rail Company an sich schon ein optisches Highlight darstellt. Genau genommen handelt es sich bei der „Pride of Africa“ nicht um eine bestimmte Eisenbahn, vielmehr bezeichnet der Name die Ros’sche Sammlung prächtiger Lokomotiven, die teilweise mit allen angehängten Wagen eine Gesamtlänge von einem Kilometer hinter sich herziehen. Die längste Strecke dieses Luxuszuges ist gleichzeitig auch die bekannteste und führt 6.000 Kilometer von der Südspitze Südafrikas über Botswana und Simbabwe zu den Viktoriafällen. Von dort aus geht die 15-tägige Reise weiter in das tansanische Daressalam, das direkt an der afrikanischen Ostküste und dem Indischen Ozean liegt. Hier finden Sie genauere Informationen zur Reise von Kapstadt nach Daressalam.

Von Pretoria bis zu den majestätischen Viktoriafällen

Die Reise mit dem Zug durch das südliche Afrika muss nicht immer gleich 14 Tage in Anspruch nehmen, an 4 Tagen kann man bequem auch nur ein Teilstück befahren. So lässt sich eine Spezialfahrt mit dem Ziel Viktoriafälle ideal in einen Südafrikaurlaub integrieren. Von Pretoria aus geht die Reise über Botswana nach Simbabwe, wo in dem kleinen Grenzstädtchen mit dem charmanten Namen „Plumtree“ die Grenzformalitäten abgewickelt werden. Das Highlight sind die Pirschfahrten am dritten Tag der Reise durch den Hwange Nationalpark, der mit seiner hohen Dichte an Wildpopulation unvergessliche Safarierlebnisse verspricht. Das Ziel der 4-tägigen Zugfahrt sind die Viktoriafälle und der gleichnamige Ort Victoria Falls. Nostalgische Traditionshotels wie das Victoria Falls Hotel eigenen sich hervorragend dazu, den Urlaub noch einige Tage entspannt ausklingen zu lassen und den nahegelegenen Viktoriafällen einen weiteren Besuch abzustatten. Oder unternehmen Sie einen Ausflug in den Chobe Nationalpark, der bekannt ist für seinen Reichtum an Elefanten. Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Reise von Pretoria zu den Viktoriafällen.

Zugsafari zu den Schönheiten Namibias

"ROVOS"/The Pride of Africa "ROVOS"/The Pride of AfricaDie atemberaubende Landschaft von Namibia lässt sich auf einer 9 Tage dauernden Safari stilvoll vom Zugfenster aus betrachten. Das nostalgische Ambiente versetzt Sie in eine längst vergangene Ära, also eine Zugfahrt noch als entspannend angesehen wurde und weit entfernt war vom heutigen Stress und Termindruck. Der Weg führt durch die Savannen des Highvelds und in die Vergangenheit des Diamantenrauschs in Südafrika im späten 19. Jahrhundert. Auf der Strecke liegen unter anderem der herrliche Fish River Canyon sowie die farbenprächtige Kalahari Wüste, an landschaftlicher Schönheit mangelt es also vor allem auf dieser Reise ganz und gar nicht. In Namibia gibt es die Kolonialstädte Swakopmund und Windhoek zu entdecken, die auch heute noch beide einen starken deutschen Akzent aufweisen. Im nahegelegenen Etoscha Nationalpark kommt auch die Abenteuerlust auf der Zugsafari durch Namibia nicht zu kurz, auf einer spannenden Pirschfahrt kann man Nashörner, Elefanten und Löwen beobachten. Die Nostalgiereise durch Namibia endet in Swakopmund mit einem traumhaften Blick auf den Atlantik. Hier finden Sie mehr Informationen zur Zugsafari nach Namibia.

Eine Zugfahrt von Kapstadt nach Pretoria durch das historische Südafrika

Als kleinen Wochenendtrip bietet Rovos Rail auch eine vergleichsweise kurze Fahrt mit dem Luxuszug an, die durch die facettenreiche Landschaft Südafrikas führt. Von Kapstadt nach Pretoria geht diese Reise und ist auch in umgekehrter Richtung buchbar. Die Weiten der Großen Karoo wechseln sich mit den grünen Winelands ab und erzeugen so tatsächlich den Eindruck, im Vorbeifahren die ganze Welt in einem Land zu erleben. Neben der Diamantenstadt Kimberley, in deren Zentrum sich das „Big Hole“ aus Zeiten der Diamantenförderung befindet, ist ein Besuch in Matjiesfontein besonders bemerkenswert. Das historische Städtchen, von einem Schotten entlang der „Diamantenstrecke“ als Kur- und Ferienort gegründet, ist inzwischen ein Nationaldenkmal Südafrikas und für viele Besucher mit seiner Architektur und dem historischen Museum eine willkommene Zeitreise in die Vergangenheit. Hier finden Sie weitere Informationen zur Reise von Kapstadt nach Pretoria.

Zugrundreise für anspruchsvolle Golfspieler

Für passionierte Golfspieler unternimmt die Rovos Rail etwa viermal jährlich eine Golfrundreise sowie zweimal jährlich eine ganz spezielle Golfsafari von Pretoria nach Kapstadt. Vom privaten Rovos Rail Bahnhof in Pretoria bricht der Luxuszug in Richtung Drakensberg Mountains auf und macht auf der jeweils 9 Tage dauernden Fahrt an exklusiven Golfplätzen entlang der Route halt. Für Begleitpersonen, denen ein wenig die Begeisterung für das Golfspiel fehlt, wird selbstverständlich ein ebenso spannendes Alternativprogramm mit zahlreichen Safaris angeboten. Ausflüge in den Krüger Nationalpark oder das Hluhluwe-Wildreservat in Zululand sowie entspannte Stadtbesichtigungen stehen für die Nichtgolfer auf der Tagesordnung. So können Golfer ebenso wie Nichtgolfer diese exklusive Zugreise gleichermaßen genießen. Beim eleganten Abendessen an Bord oder in ausgewählten Restaurants auf der Route geht mit diesem abwechslungsreichen Rahmenprogramm auch garantiert nie der Gesprächsstoff aus. Hier finden Sie Informationen zur Golfsafari von Pretoria nach Kapstadt und der Golfrundreise ab Pretoria.

Die Bahnromantik vergangener Zeiten in historischen Zügen erleben

An Bord der nostalgischen Züge der Rovos Rail Company bietet sich ein vollkommener Luxus, der an glanzvolle Zugreisen der Jahrhundertwende erinnert. Teils von früheren Luxuszügen übernommen, reist man ganz im Sinne der Bahnromantik in historischen, luxussanierten Zügen durch die südafrikanische Landschaft. So lässt sich Afrika gewissermaßen „in einem Zug“ erleben. Kaum betritt man die holzbeplankten Züge, fühlt man sich daher zurückversetzt in die goldenen Zwanziger Jahre und vergisst den stressigen Alltag um sich herum. Südafrikanische Bahnromantik im Luxuszug von Rovos Rail ist eine Reise, die alle Sinne ansprechen soll. Das gleichmäßige Rattern der Eisenbahnwaggons über die teilweise einhundert Jahre alten Schienen und die vorbeiziehende Landschaft entführen die Gäste tief in das Herz von Afrika und bieten ein Bahnerlebnis, das einzigartig bleibt.

RVR-Diagram-RoyalSuite RVR-Diagram-DeluxeSuite-Cross

Die aufwendig aufbereiteten Klassiker unter den Eisenbahnwaggons kreieren eine Atmosphäre einer vergangenen Ära, ohne dass die Gäste auf die Annehmlichkeiten moderner Luxusunterkünfte verzichten müssen. Nostalgische Suiten in drei verschiedenen Ausführungen sind mit edwardischem Interieur ausgestattet. Jede der Suiten bietet Platz für zwei Gäste und genügend Platz, um die Fahrt mit ausreichend Privatsphäre genießen zu können. Klimaanlage, Minibar und ein En-Suite-Badezimmer verschwinden hinter der eleganten, dunklen Holzvertäfelung und verleihen der gesamten Suite einen zusätzlichen Hauch von Glamour. In entspannt eleganter Atmosphäre wird täglich zu Frühstück, Mittagessen und dem Nachmittagstee in die viktorianischen Speisewagen gerufen, wo lokale Spezialitäten und südafrikanische Weine serviert werden. Auch die Gäste sollen Ihren Teil zur Atmosphäre beitragen, deshalb gilt für die täglichen Abendessen ein Dresscode. Die Herren im Jacket oder Anzug und die Damen in eleganten Abendkleidern, und schon ist es ganz leicht sich beim Dinner zurückversetzt zu fühlen in die Goldenen Zwanziger Jahre.

Luxuriöse Suiten für einen komfortablen Aufenthalt auf den Schienen

An Bord der luxuriös eingerichteten Eisenbahn fühlt man sich schnell in eine andere Zeit zurückversetzt. Das hochwertige Interieur der liebevoll restaurierten Waggons hält alles für eine entspannte Fahrt bereit und der 24-Stunden Zimmerservice lässt keine Wünsche offen. Am besten lässt sich der Tag in der Lounge oder dem Aussichtswagen verbringen, wo man gemeinsam mit den anderen Gästen die vorbeiziehende Landschaft bewundert oder sich in den gemütlichen Sesseln in ein Buch vertiefen kann. Um sich ganz dem nostalgischen Eisenbahnerlebnis hingeben zu können, sind technische Geräte wie Handy oder Laptop nur in der eigenen Suite gestattet, Fernseher sucht man hier vergebens. Sie würden ohnehin nicht in das Konzept der Rovos Rail Züge passen.

Die Pullman-Suiten im Rovos Rail

RVR-Diagram-PullmanSuiteDie Pullman-Suiten bieten auch auf kleinstem Raum den gesamten Komfort einer luxuriösen Rovos Rail Reise an. Ausgestattet mit einem En-Suite-Badezimmer inklusive Heißwasserdusche und einer wunderschönen, antik anmutender Einrichtung verbinden sich hier Nostalgie und moderne Technik zu einem charmanten Gesamtpaket. Fünf dieser aparten Pullman-Suiten sind dabei in einem Luxuswaggon untergebracht und passen sich durch ihre individuelle Einrichtung den Reisenden an. Neben dem klassischen Doppelbett für Paare gibt es auch die Ausstattung mit einem praktischen Stockbett, für etwas mehr Beinfreiheit in der etwa 7qm großen Suite. Für eine wohnliche Sitzmöglichkeit untertags lässt sich das untere Bett, bzw. das Doppeldepp, zu einem gemütlichen Sofa umfunktionieren. Ebenfalls gibt es einen kompakten Arbeitsplatz für unterwegs. Das Gepäck kann, ganz stilecht wie es sich für einen Zug gehört, in der dafür vorgesehenen Gepäckablage verstaut werden und verbraucht so keinen unnötigen Platz auf dem Boden.

Deluxe Suiten im Rovos Rail

Die komfortable Reise in den Zügen des Rovos Rail wird in den Deluxe Suiten zu einem unvergesslichen Erlebnis. An den großzügigen Fenstern zieht die afrikanische Landschaft vorbei und erzeugt mit der wunderschönen Holztäfelung im Inneren der Deluxe Suite das Gefühl einer Zeitreise. Stilvolle Einrichtungsgegenstände aus der edwardischen Ära verleihen der Suite für zwei Personen eine luxuriöse Atmosphäre und das Flair von vergangenen Zeiten. Alternativ sind die 11qm großen Deluxe Suiten mit zwei Einzelbetten oder einem Doppelbett, das entweder quer zur oder mit der Fahrrichtung ausgerichtet ist, ausgestattet. Ein En-Suite-Badezimmer sowie ein kleiner Arbeitsplatz und ein Lounge-Bereich sorgen ausreichend Privatsphäre und behagliche Stunden auch abseits der gemeinschaftlichen Räumlichkeiten.

Royal Suiten – Reisen in der Königsklasse des Rovos Rail

RVR-royalsuite RVR-royalsuite-bad

Einen halben Waggon nimmt die geräumige Royal Suite in den Zügen der Rovos Rail Company ein. Die luxuriöse Königsklasse unter den Suiten der nostalgischen Eisenbahn bietet mit einer großzügig bemessenen Privat-Lounge mit gemütlichen Sesseln sowie einem Doppelbett – wahlweise auch zwei nebeneinander stehende Einzelbetten – ausreichenden Komfort für zwei Personen. Als Besonderheit dieser Unterbringung verfügt das En-Suite-Badezimmer nicht nur über eine Heißwasserdusche, sondern auch über eine stilechte viktorianische Badewanne und lässt damit keine Wünsche offen. Hier lässt es sich mit reich bestückter Mini-Bar und angenehmer Klimaanlage in der komfortablen Privatsphäre von 16qm entspannen, während draußen die faszinierenden Landschaften des sonnigen Afrikas vorbeiziehen.

Afrika in einem Zug – Komfort der Extraklasse

Afrika in einem Zug erleben, das trifft auf die Fahrten quer durch das südliche Afrika in besonderem Maße zu. Neben dem Aufenthalt in der privaten Suite gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Fahrt entspannt zu genießen. Wie es sich auf einer Zugsafari durch die sich ständig wandelnde afrikanische Landschaft gehört, sind Aussichtswaggons mit extra großen Fensterfronten ein Muss der „Pride of Africa“. Bei einem gemütlichen Drink oder Kaffee lässt sich das vorbeiziehende Schauspiel bequem aus tiefen Sesseln heraus beobachten. Auf manchen Streckenabschnitten lohnt sich das ganz besonders, wenn der Zug nur im Schritttempo verkehrt und man sich ganz in die Impressionen des südlichen Afrikas versenken kann. Dies geht am besten am hinteren Ende des Zuges, wo der Aussichtswaggon mit einem kleinen Balkon ausgestattet ist. Im Lounge-Waggon trifft man sich für Vorträge auf der jährlichen Fahrt nach Daressalam oder auf ein gutes Buch in den bequemen Ohrensesseln. Um die Zugsafari mit allen Sinnen genießen zu können, lassen sich hier die Fenster öffnen, um den Duft Afrikas tief einzuatmen. Gemeinsam mit dem viktorianisch anmutendem Speisewagen sowie einer Club Lounge für die Raucher fehlt es den Gästen einer Zugsafari an nichts. Bleibt nur noch, sich ab und zu die Beine an einem der Bahnhöfe oder auf einem Ausflug zu vertreten, um danach bei einem entspannten Sundowner in der Lounge den Tag Revue passieren zu lassen.

RVR-TrainWindowsSunset